Fördermöglichkeit durch Bund und Länder

Die Teilnahme an Bildungsveranstaltungen wird durch verschiedene Förderprogramme des Bundes sowie der Bundesländer flankiert. Es gibt etwa den Bildungsurlaub, das Aufstiegs-BAföG und weitere Fördermöglichkeiten, die Ihnen Ihre Teilnahme vereinfachen.

Neben öffentlichen Angeboten gibt es zudem einige Stipendien, die Ihre Kosten an ausgewählten Fortbildungen wie etwa dem Zertifikatslehrgang Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (EBZ/IHK) oder Immobilienverwalter/in (IHK) vollständig oder anteilig übernehmen. Da sich die Bestimmungen der hier abgebildeten Förderprogramme regelmäßig verändern, informieren Sie sich bitte vor Beginn stets über die aktuellen Bedingungen.

Gefördert werden können abhängig Beschäftigte mit Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz. Eine Förderung durch den QualiScheck oder die Bildungsprämie ist abhängig vom Einkommen und Alter:

Zu versteuerndes Jahreseinkommen höchstens 20.000€ (40.000€ bei gemeinsam Veranlagten), Mindestalter 25 Jahre.

Ziel ist die Förderung beruflicher Weiterbildung. Die Höchstfördersumme beträgt 500€.

Zu den Fördervoraussetzungen gehören:

  • Bildungsangebot im Preis von mindestens 100€
  • Berufsweiterqualifizierende Angebote – kein universitäres Studium
  • Weiterbildung, zu denen sich die Teilnehmer vor Antragsstellung angemeldet haben

Bildungsurlaub gilt:

  • Für Arbeitnehmer/innen: 5 Tage (bei 5 Tagen Arbeit pro Woche), der Anspruch des aktuellen Jahres kann zwecks Zusammenfassung auf das Folgejahr übertragen werden
  • Für Auszubildende 5 Tage insg. während der Ausbildung für politische Bildung
  • Frühestens 6 Monate nach Bestehen des Beschäftigungsverhältnisses

Voraussetzungen für den Bildungsanbieter

  • Es muss sich um berufliche oder gesellschaftspolitische Weiterbildung oder deren Verbindung handeln.
  • Die Veranstaltung soll mindestens  drei  Tage  (in  Block-  oder  Intervallform)  und  muss  i.d.R.  mindestens vier Unterrichtsstunden vor 19.00 Uhr und durchschnittlich sechs Unterrichtsstunden je Tag umfassen.
  • Bei der besuchten Maßnahme muss es sich um eine nach dem Bildungsfreistellungsgesetz anerkannte Veranstaltung handeln.
  • Entsprechender Antrag mit Einreichung des Veranstaltungsprogramms für die Veranstaltungen müssen mindestens 3 Monate zuvor beim Ministerium für Wissenschaft in Mainz formal beantragt werden.

Unter bestimmten Voraussetzungen werden Bildungsangebote durch den Bund, die Länder oder andere Stellen gefördert. Empfänger der staatlichen Zuschüsse können sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sein. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die aktuellen Angebote inklusive weiterführender Internetlinks. Gerne stehen auch unsere Produktbetreuer für Fragen zur Verfügung.

Bildung ist Ländersache. Genaue Informationen über die Rahmenbedingungen Ihres Bundeslandes finden Sie unter www.bildungsurlaub.info oder bei Ihrer Landesregierung. (Nur möglich bei Produkten der Akademie)

Über den Bildungscheck fördert das Land NRW Bildungsangebote für Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende in Höhe von 50% der Lehrgangskosten (maximal jedoch 500€ im Jahr).

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bildungsscheck.nrw.de.

Für bestimmte berufliche Fortbildungen wie beispielsweise den/die Immobilienfachwirt/-in können Sie, unabhängig von Alter und Einkommen, einen nicht rückzahlungspflichtigen Zuschuss in Höhe von 30,5% der Lehrgangsgebühren beantragen. 

Weitere Informationen gibt es unter www.meister-bafoeg.info

Neuerung beim Meisterbafög

Ab dem 01.08.2016 verbessert sich die Förderung durch das Meisterbafög enorm. In Kombination zwischen Meisterbafög und dem zinsgünstigen KfW Darlehen haben Teilnehmer die Möglichkeit bis zu 80% der Lehrgangskosten bezuschusst zu bekommen. 

 

Aktuelle Änderung am Beispiel für den Präsenzlehrgang gezeigt:

  • Lehrgangsgebühren betragen: 3.170,00€
  • Zuschuss Meisterbafög von 40 %: 1.280,00€ (der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden)
  • Restsumme: 1.902,00€
  • Darlehen von der KfW Bank: 1.902,00€
  • Erlass von 40%: 760.80,00€ (nur auf Antrag, wenn man die IHK Prüfung bestanden hat)
  • Restsumme: 1.141,00€ (muss zurückgezahl werden - zahlt man den Betrag in einer Summe zurück, braucht man keine Zinsen zu zahlen)

Bisher:

  • Lehrgangsgebühren: 3.170,00€
  • Meisterbafög 30,5%: 966,85€ (Zuschuss, muss nicht zurückgezahl werden)
  • Restsumme: 2.203,15€
  • Darlehen KfW Bank: 2.203,15€
  • Erlass 25 %: 550,78€ (nur auf Anfrage, wenn man die IHK Prüfung bestanden hat)
  • Restsumme: 1.652,37€ (Muss zurückgezahlt werden - zahlt man den Betrag in einer Summe zurück, braucht man keine Zinsen zahlen)

Leistungsverbesserungen im AFBG zum 1. August 2016:

  • Der Basisunterhaltsbeitrag im AFBG bei Vollzeitmaßnahmen wächst mit dem 25. BAföGÄndG und dem 3. AFBGÄndG von 645,00€ auf 708,00€; der Zuschussanteil hierauf nach Abzug des Pauschbetrages mit dem 3. AFBGÄndG von 44% auf 50%.
  • Die Erhöhungsbeträge zum Basisunterhaltsbeitrag werden für den Teilnehmer von 52,00€ auf 60,00€, für den Ehepartner von 215 Euro auf 235,00€ und für Kinder von 210,00€ auf 235,00€ erhöht. Für den Kindererhöhungsbetrag steigt der Zuschussanteil von 50% auf 55%. Für die weiteren Erhöhungsbeträge wird erstmals ein Zuschussanteil (von 50%) eingeführt.
  • Der einkommensunabhängige maximale Maßnahmebeitrag (Förderung der Lehrgangskosten) steigt von 10.226,00€ auf 15.000,0 €. Der Zuschussanteil hierauf wird von 30,5% auf 40% erhöht.
  • Der einkommensunabhängige Kinderbetreuungszuschlag für Alleinerziehende wird von 113,00€ auf 130,00€ erhöht.
  • Mit einem „Attraktivitätspaket Meisterstück“ werden die Materialkosten für das Meisterprüfungsprojekt bis zu 2.000,00€ gefördert (bisher 1.534,00€) und ein Zuschussanteil (von 40%) erstmals eingeführt.

Weitere Informationen auf: www.meister-bafoeg.info

Der Förderverein für die Aus- und Fortbildung im EBZ e.V. vergibt ein Stipendium für den Zertifikatslehrgang zum Immobilienfachwirt/-in (IHK/EBZ) (auch Distance Learning). Es richtet sich dabei an Bewerber, die über 40 Jahre alt sind. In Zeiten technischer und demografischer Veränderungen ist Lebenslanges Lernen gerade für ältere Mitarbeiter wichtig.

Um das Stipendium können sich Interessenten auf Vorschlag ihres Arbeitgebers beim BFW NRW (Kontakt) bis zum 15.07.2015 bewerben. Die Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums wird im BFW-NRW Anfang September 2015 getroffen.

Bewerben können sich Interessenten aus der Immobilienwirtschaft wie auch Quereinsteiger mit besonderem Interesse an der Immobilienverwaltung. Die Vergabe der Stipendien ist für 2017 abgeschlossen. Die neue Bewerbungsfrist startet im Frühjahr 2018.

Die Konditionen der Bildungsprämie werden laufend verhandelt. 
Die aktuellen Informationen können Sie unter www.bildungspraemie.info/ abrufen.

Das EBZ ist zur Annahme von Bildungsgutscheinen der Bundesagentur für Arbeit berechtigt. Dies gilt für die folgenden Bildungsangebote:

  • Zertifitkatslehrgang Immobilienkaufmann/-frau (Distance Learning)
  • Zertifikatslehrgang Geprüfte/r Immobilienverwalter/in (Distance Learning)

Weitere Informationen zu Bildungsgutscheinen finden Sie auf der 
Website der Bundesagentur für Arbeit www.arbeitsagentur.de.

In vielen Bundesländern existieren länderspezifische Förderungen.

Wir können hierzu keine detaillierten Informationen geben, weil es zu leicht vorkommen kann, dass gedruckte Angaben veralten. Sprechen Sie uns an und wir beraten Sie gern.